Sieg mit Anstand und ohne Gericht

horizontal 1452536 1280Es sind die seltenen Erfahrungen, wenn vom Erfolg gekrönt, die das Leben lebenswerter machen. In diesem Fall ist es die erkämpfte Mietzinsreduktion. Das Ende mit Freude kam in Gestalt einer aussergerichtlichen Einigung. Mietzins wunschgemäss angepasst, die Vermieterin übernimmt fast alle Kosten. Eine Zusammenfassung, womit ein Mieter rechnen muss, wenn ihm die Verwaltung die fällige Mietzinsreduktion verweigert.

Weiterlesen: Sieg mit Anstand und ohne Gericht

Ein erster Schritt in Richtung Fairness

Der Vaterschaftsurlaub ist ein erster, winziger Schritt hin zur Rechtsgleichheit zwischen Mann und Frau. Die ist in der Verfassung festgehalten: Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen [...] des Geschlechts. Zwei Wochen sind der Anfang, aber eigentlich müssten es 14 Wochen sein, gleich lang wie der Mutterschaftsurlaub. Dieser erste Schritt von zwei Wochen kommt insbesondere Müttern zugute – aber auch jenen Betrieben, die schon vor dem Ja an der Urne einen Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen und mehr kannten.

Weiterlesen: Ein erster Schritt in Richtung Fairness

Allgemeine Kostensteigerung: Die faulen Tricks

Amthaus, Solothurn

Teil 1 - Allgemeine Kostensteigerung: Einsprache erheben

Die Schlichtungsverhandlung mit meiner Vermieterin ist gescheitert. Ich bekomme die Klagebewillugung, um die Angelegenheit vor Gericht zu bringen. An der Schlichtungsverhandlung offenbarten sich die faulen Tricks der Hausbesitzer als noch viel fauler als gedacht. Sie wollen ohne Rücksprache mit der Mieterschaft investieren können, Jahre später der Mieterschaft in Rechnung stellen, aber den Profit von den tieferen Betriebskosten selber einsacken. Das hält natürlich vor Gericht nicht stand.

Weiterlesen: Allgemeine Kostensteigerung: Die faulen Tricks

Vom Tschinggerucksäckli

Faschingsköpfe - Othelloschalen mit Vanillecreme - ehemals ...

Ich bin nicht sehr glücklich darüber, dass man den Begriff «Mohrenkopf» nicht mehr zu verwenden hat. Aber ich finde es richtig und gut so. Mich verbindet noch weit mehr mit dem Wort, als ich es zunächst dachte. Weil ich ein Tschingg bin, oder eben nicht.

Weiterlesen: Vom Tschinggerucksäckli

Mitglied Koordination BastA!


Seit 2017 bin ich Mitglied der Koordination von BastA!, dem strategischen Organ der Stadtpartei. Wir befinden über politische Aktualitäten, beschliessen Aktivitäten, Initiativen und Referenden, besprechen Teilnahmen in Komitees und anderen Aktivitäten, und nehmen politisch Stellung zu aktuellen Geschäften. Die Koordination tut genau das: Sie koordiniert.

Mitglied Vorstand Grüne Schweiz


BastA! hat mich im Mai 2017 zu ihrem Vertreter im Vorstand der Grünen Schweiz ernannt. Der Vorstand ist das strategische Organ der Partei und bestimmt deren Kursrichtung. Der rund 40-köpfige Vorstand tagt vier- bis sechsmal im Jahr, meistens in Bern, zuletzt oft im Bundeshaus.

Delegierter BastA!


Seit Mai 2017 bin ich Delegierter für BastA!. Die Delegiertenversammlung der Grünen Schweiz findet viermal jährlich statt. Hier befinden die Delegierten die Parolen zu den bevorstehenden Abstimmungen, bestimmen alle zwei Jahre das Präsidium und diskutieren über Initiativen, Referenden und Resolutionen.

Die Partei BastA! kann vier Delegierte an jede Versammlung schicken.

Ich bin auch Basel!


Mit dem neuen Stimm- und Wahlrecht ist es Basler*innen ohne Schweizer Pass unter gewissen Bedingungen bald möglich, an kantonalen Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen. Ich habe, wie viele andere, mein Gesicht für diese Kampagne gegeben.

Sibel's Freund*innen


Ende September 2019 war ich Gründungsmitglied und Kassier des Vereins Sibel's Freund*innen. Unser Ziel war, Sibel Arslans Wiederwahl in den Nationalrat zu unterstützen. Daraus entstand eine Website, coole runde Kleber – und eine kleine Bewegung von ein paar Dutzend jungen und älteren Menschen, die am Morgen des Wahlsonntags gemeinsam ins Rathaus wählen ging.